Signal Processing and Speech Communication Laboratory
homestudent projects › Dynamische Intonation von digitalen Konzertorgeln

Dynamische Intonation von digitalen Konzertorgeln

Status
Finished
Type
Master/Diploma Thesis
Seminar Type
- None -
Announcement date
30 Jan 2015
Student
Jan Simon Rocnik
Mentors
Research Areas

Zusammenfassung

Tasteninstrumente haben einen diskreten, keinen kontinuierlichen Tonumfang. Durch die Einschränkung von 12 Tasten pro Oktave ist es nicht möglich in allen Tonarten die gleichen Frequenzverhältnisse der Intervalle einzuhalten. Heute wird von Tasteninstrumenten eine Kompromissstimmung (Temperierung) verwendet, die den unausweichlichen Fehler gleichmäßig auf alle Töne verteilt. Diese Stimmung ist als gleichstufige Stimmung bekannt und bringt ebenso ihre Probleme mit sich. Diese zeigen sich beim Zusammenspiel mit frei intonierten Instrumenten, aber auch an der fortgesetzten Entwicklung von mikrotonalen Stimmungssystemen im 20. Jahrhundert. Es liegt nahe, die Intonation auch auf Tasteninstrumenten zu einem freien musikalischen Gestaltungsparameter zu emanzipieren und dafür gegenwärtige technische Möglichkeiten zu nutzen.

Am Institut für Kirchenmusik und Orgel existieren verschiedene digitale Orgelsysteme, unter anderem ein hoch integriertes System mit Spieltisch (Rodgers Masterpiece), aber auch Software-Orgeln, die über einen modularen MIDI-Spieltisch gesteuert werden können (Hauptwerk, GrandOrgue). Gegenüber Pfeifenorgeln haben sie den Vorteil, dass sich dynamische, mikrotonale Verstimmungen wesentlich leichter implementieren lassen.

In der Arbeit sollen Entwicklungsschritte zu frei und dynamisch intonierten Tasteninstrumenten am Beispiel der digitalen Orgel unternommen werden. Im Fokus stehen dabei die Erschließung von Interfaces zur Stimmungssteuerung und Möglichkeiten der teilweisen oder vollständigen Automation von Intonationsanpassungen während des Spiels.

Abstract

Keyboard instruments provide a discrete, not a continuous tone range. Due to the restriction of 12 keys per octave it is not possible to fulfill the defined physical frequency ratios of thirds and fifths for all tonalities. Today, keyboard instruments implement a compromise tuning (temperament) which distributes the unavoidable error over all tones. This tuning is known as equal tuning and also comes with some problems. They come up when playing with instruments that have no tuning restriction, but also in the development of microtonal tuning systems in the 20th century. It stands to reason to emancipate the tuning of keyboard instruments to a dynamic musical design parameter by the use of todays technical possibilities.

The institute for church music and organ provides different digital organ systems, one of them a highly integrated system within an organ console (Rodgers Masterpiece), but also a software organ, which is controlled by a modular MIDI console (Hauptwerk, GrandOrgue). These instruments have the advantage that dynamic tuning and microtonal tunings are easier to implement.

The present thesis is thought to show the development of a free and dynamic tunable keyboard instrument, taking the digital organ as an example. The focus is held on the exploration of interfaces for controlling dynamic tuning and the possibilities of a partwise or full automated tuning during a performance.

Full Text and additional Material

You can download the full version of the master’s thesis here.
Listening examples and a short video of DynTune in action you can find here.